Zum Instrument
 

Mit Tenorhorn bezeichnet man in Deutschland ein Bügelhorn oder auch Bassflügelhorn in B. Das Instrument besitzt 3 Ventile und wird meist in ovaler Form mit aufwärts gerichtetem Schalltrichter gebaut. Im Gegensatz zu früheren Zeiten, in denen dieses Instrument in Trompeten- oder Tubaform gebräuchlich war, wird heutzutage die ovale Form bevorzugt.

Man verwechselt das Tenorhorn auch gerne mit dem Baritonhorn, auch einfach Bariton genannt, welches jedoch im Gegensatz zum Tenorhorn 4 Ventile besitzt und aufgrund seiner weiteren Mensur, d. h. des größeren Rohrdurchmessers, mehr in den tieferen Lagen eingesetzt wird. Tenorhorn und Bariton werden beide fast ausschließlich in Blas- und Militärorchestern benutzt.

Ein weiterer Verwandter des Tenorhorns ist das Euphonium, welches sich in erster Linie durch seine andere Bauweise, der Tubaform mit inliegender Perinetmaschine, auszeichnet. Darüber hinaus macht dieses Instrument durch seinen weicheren Klang auf sich aufmerksam.

Das überwiegend im englischen Sprachraum bevorzugte Euphonium hat meist 4 Ventile und findet im Gegensatz zu Tenorhorn und Bariton auch im Jazz häufige Verwendung.

 
Zum Unterricht
 

Mit dem Unterricht der hier beschriebenen Instrumente kann in der Regel im Alter von 10 Jahren begonnen werden. Da auch hier die Körpergröße eine wichtige Rolle spielt, ist die Vorstellung des angehenden Schülers bei seinem zukünftigen Lehrer anzuraten.

Als weitere Voraussetzung gelten melodisches und rhythmisches Vorstellungsvermögen, die, gepaart mit etwas Fleiß und der notwendigen Kontrolle durch einen qualifizierten Lehrer, das Tenorhorn wie auch das Bariton oder Euphonium zu einem vielseitig einsetzbaren und lebenslangen Begleiter werden lassen.

 
Unsere Lehrer
 

Jörg Tetzlaff
Norbert Vohn

 
>>> Zurück zur Übersicht